Beratung – unsere Leistungen

Sofern nicht anders vereinbart, gelten folgende Leistungen und Absagekonditionen.

Inhouse

Ihre Inhouse-Veranstaltungen finden Sie in einem geschützten Bereich direkt auf unserem Portal. Sie erhalten von uns im Zuge der Veranstaltungsvorbereitung ca. drei Wochen vor Beginn einen Link inkl. Passwort zu Ihrer Veranstaltung, die entsprechend nur für Sie persönlich einsehbar ist. Dies hat den großen Vorteil, dass Sie Anmeldungen in digitaler Form eigenständig vornehmen und verwalten können – genau wie in unserem offenen Veranstaltungsbereich. Nachmeldungen sowie Stornierungen sind auch über diesen Weg problemlos möglich. Wir freuen uns darüber, dass wir durch die Angleichung und Digitalisierung unserer Abläufe die gemeinsame Zusammenarbeit einen weiteren großen Schritt voranbringen können.

Sollten Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereits zu einer inhaltsgleichen KOMMA Veranstaltung im Seminarprogramm angemeldet sein, beachten Sie bitte bei Annahme des Angebotes deren fristgerechte Abmeldung für eine gebührenfreie Stornierung. Sollten Fragen zum Anmeldeverfahren bei Ihnen auftauchen, kontaktieren Sie gerne jederzeit die Ihnen bekannten Ansprechpersonen bei KOMMA.

Sollten Sie noch keinen Login-Zugang haben, informieren Sie sich hier.

Auftragsfortbildung

Land Schleswig-Holstein

  • Offenes Seminar exklusiv für die Zielgruppe des Auftraggebers mit Einzelanmeldung an KOMMA
    Ihre Veranstaltungen werden im Online-Portal veröffentlich. Anmeldungen zu den Veranstaltungen sind sowohl durch die Fortbildungsbeauftragten der Ressorts als auch durch die Teilnehmenden selbst möglich.
    KOMMA prüft, ob es sich um eine Anmeldung aus dem berechtigten Personenkreis handelt. Ebenfalls gehört das Anmeldemanagement (Zulassung zur Veranstaltung sowie Information zur Durchführung) zu unseren Leistungen.
    Das Monitoring der Anmeldezahlen, um über die Durchführung der Veranstaltung zu entscheiden (Mindest-Teilnehmerzahl nach Absprache), ggf. rechtzeitige Rücksprache mit dem Auftraggeber
    Die Zielgruppe erhält von uns einen regelmäßigen Newsletter und auf Wunsch werden auch weitere Interessierte aus dem berechtigten Personenkreis informiert.
    Der Auftraggeber trägt die Gesamtkosten des Seminars.
    Es gelten folgende Teilnahmebedingungen.
  • Inhouse-Veranstaltungen
    siehe Inhouse-Konditionen

Ausbildungszentrum für Verwaltung (AZV)

  • Offenes Seminar exklusiv für die Zielgruppe des Auftraggebers mit Einzelanmeldung an KOMMA
    Ihre Veranstaltungen werden im Online-Portal veröffentlich. Anmeldungen zu den Veranstaltungen sind sowohl durch die Fortbildungsbeauftragten der Ressorts als auch durch die Teilnehmenden selbst möglich.
    KOMMA prüft, ob es sich um eine Anmeldung aus dem berechtigten Personenkreis handelt. Ebenfalls gehört das Anmeldemanagement (Zulassung zur Veranstaltung sowie Information zur Durchführung) zu unseren Leistungen.
    Das Monitoring der Anmeldezahlen, um über die Durchführung der Veranstaltung zu entscheiden (Mindest-Teilnehmerzahl nach Absprache), ggf. rechtzeitige Rücksprache mit dem Auftraggeber.
    Die Zielgruppe erhält von uns einen regelmäßigen Newsletter und auf Wunsch werden auch weitere Interessierte aus dem berechtigten Personenkreis informiert.
    Der Auftraggeber trägt Gesamtkosten des Seminars
  • Inhouse-Veranstaltungen
    siehe Inhouse-Konditionen

Auswahlverfahren - Eignungsdiagnostische Verfahren für Fach- und Führungskräfte

Ausgangslage

Innerhalb der Verwaltung soll eine Stelle besetzt oder eine Förderentscheidung getroffen werden. Die Vorauswahl und Einladung der Teilnehmenden erfolgt durch den Kunden / die Kundin.

Zielsetzung

Das Verfahren ist meist als Assessment Center (AC) oder Interview mit Arbeitsproben angelegt, es werden nachvollziehbare und überprüfbare Entscheidungskriterien geschaffen. Ein Assessment Center ist ein standardisiertes eignungsdiagnostisches Verfahren, im Rahmen dessen Kandidatinnen bzw. Kandidaten mehrere Aufgaben absolvieren und deren Verhalten dabei beobachtet und dokumentiert wird. Ein interviewbasiertes Verfahren enthält neben den standardisierten Fragen auch ggf. integrierte Arbeitsproben mit Verhaltensbeobachtung, beides wird nach einheitlichen Kriterien bewertet und dokumentiert.

Unsere Grundprinzipien sorgen für eine hohe Akzeptanz für Verfahren und Ergebnis:

  • Transparenz über das Auswahlverfahren für alle intern Beteiligten (Inhalte, Kriterien, etc.)
  • Umfassende Information der Kandidatinnen bzw. Kandidaten (auch „Vorab-Telefonat“ durch KOMMA möglich)
  • Ein hohes Maß an Respekt und Wertschätzung
  • Wechselseitige Lernchancen für die Kandidatinnen bzw. Kandidaten und die Organisation durch das Angebot persönlicher, verhaltensbezogener Rückmelde-Gespräche.

Anforderungsprofil

Grundlage für die Konstruktion des Verfahrens ist ein Anforderungsprofil. Es beinhaltet Verhaltensbeispiele für soziale, personale, ggf. fachliche und für Führungskompetenzen und wird im Rahmen eines Analysegespräches vorbereitet. Die Erstellung des Profils kann an vorliegende interne Papiere (Grundsätzen zu Führung und Zusammenarbeit etc.) der Verwaltung angepasst werden.

Aufgaben

Wir konstruieren anhand des Anforderungsprofils ein angemessenes Verfahren zur Einschätzung der Eignung der Kandidatinnen bzw. Kandidaten. Mögliche Aufgaben werden schon im Vorgespräch erörtert. So sind z. B. in der Regel Bestandteile des Verfahrens:

  • Selbstpräsentation,
  • Simulation eines Konflikt- oder Personalgesprächs („Rollenspiel“),
  • Arbeitsprobe: Bearbeitung und Präsentation einer Fallstudie oder Konzept-Skizze,
  • Strukturiertes Interview.

Dokumente und inhaltliche Stichworte für z. B. Fallstudie oder Konzept werden kundenseitig beigesteuert, um größtmöglichen Bezug zur Stelle herzustellen. Bei Bedarf entwickeln wir auch komplett neue Aufgabenformate und -inhalte.

Schulung der Beobachterinnen und Beobachter

Den teilnehmenden Beobachter/innen wird vor dem Verfahren vermittelt, anhand welcher Kriterien beobachtet wird und welche Unterlagen eingesetzt werden. Schwerpunkte sind außer den eingesetzten Methoden auch sogenannte Verhaltensanker, die die Beobachtungen vergleichbar machen, ebenso typische Beurteilungsfehler.

Wir empfehlen eine Einweisung in das Verfahren auch bei erfahrenen Beobachtungs-Teams, insbesondere wenn es sich um ein angepasstes Verfahren oder unbekannte Moderator/innen handelt (z. B. als Kurzeinweisung am Verfahrenstag).

Durchführung

Am eignungsdiagnostischen Verfahren für Fach- und Führungskräfte nehmen üblicherweise teil:

  • In der Regel im AC max. 4 Kandidatinnen bzw. Kandidaten pro Tag, bei Einzel-AC max. 3; bei interviewbasierten Verfahren richtet sich die Anzahl nach Umfang der Aufgaben.
  • 1 Beraterin bzw. Berater (Moderation, Beobachtung und Ergebnissicherung)
  • In der Regel 3-4 Beobachtende aus der Verwaltung plus Interessenvertretungen, ggf. Politik
  • 1 Assistenz von KOMMA
  • 1 Rollenspieler/in (nach Bedarf Mitarbeiterin KOMMA)

Die Auswahlverfahren werden von unseren erfahrenen Beraterinnen und Beratern moderiert. Kurzprofile stellen wir nach Absprache zur Verfügung.

Wir begleiten Verfahren in der Regel mit einer Assistenz. So können Sie sich ausschließlich auf Ihre Rolle konzentrieren, und die Kandidatinnen und Kandidaten werden während des Verfahrens von einer neutralen Person professionell betreut. Die Assistenz sorgt für einen reibungslosen Ablauf, Pufferzeiten können verkürzt werden:

  • Vorbereitung der Räumlichkeiten
  • Ansprechperson für organisatorische Rückfragen
  • Einweisung in die Aufgaben und Einsammeln der Aufgaben am Bearbeitungsende
  • Begleitung der Kandidatinnen und Kandidaten zur Präsentation der einzelnen Aufgaben
  • Vorbereitung der Auswertung und Ergebnisdokumentation
  • Einsatz als Gegenüber im Rollenspiel

Räume und Materialien

Die Räume und das Catering stellt in der Regel der Kunde, eingeschlossen sind dabei Moderationsmaterialen (Beamer, Pinnwände, Flipchart, Moderationskarten, Stifte etc. nach Abstimmung). Eine Skizze der Raumanforderungen senden wir gern zu.

Die folgenden Unterlagen für den Verfahrenstag werden von KOMMA zur Verfügung gestellt:

  • Arbeits-Ordner für alle Beobachtenden (ggf. Schulungsunterlagen, Ausschreibung, Anforderungsprofil, Zeitpläne, Beobachtungsbögen, Aufgabenstellungen, Notizblock, Kugelschreiber)
  • Aufgabenstellungen und Mappen für alle Kandidatinnen und Kandidaten (Notizblock, Kugelschreiber, Zeitplan)
  • Ergebnisbögen/-datei zur Dokumentation des Verfahrens

Aufbewahrung der Unterlagen

Nach Abschluss der Verfahren bewahren wir die Unterlagen (Vermerke, Beobachtungs- und Ergebnisbögen etc.) grundsätzlich 3 Monate auf. Sollte es in der Zwischenzeit zu Verzögerungen in der Entscheidung kommen, durch z. B. Prozessführung, verlängern wir auf schriftliche Anfrage die Aufbewahrungsfrist in Ihrem Sinne.

Ein Anliegen in eigener Sache

Bitte benachrichtigen Sie bei kurzfristigen Absagen – vor allem innerhalb der 3-4 Tage-Frist und z. B. direkt vor einem Wochenende – gleichzeitig auch die Moderatorin bzw. den Moderator, deren Kontaktdaten Sie im Verfahrensverlauf erhalten. So tragen Sie dazu bei, ggf. anfallende Storno-Gebühren bei Hotels oder Ausfall-Honorare zu vermeiden und den Informationsfluss sicherzustellen.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Ihr Team Personalauswahl

Auswahlverfahren - Nachwuchskräfte Ausbildung/Studium

Ausgangssituation

Bei der Auswahl von Auszubildenden und Bachelor-Studierenden bieten Gruppenauswahl-verfahren die Möglichkeit, insbesondere die sozialen Kompetenzen der Bewerberinnen und Bewerber abzuprüfen. Gruppenauswahlverfahren sind daher eine ideale Ergänzung zu einem schriftlichen Einstellungstest, beispielweise dem von KOMMA angebotenen Online-Eignungstest.

Unser modular aufgebautes Gruppenauswahlverfahren kann wahlweise eingesetzt werden als:

  • zusätzliche Auswahlstufe zwischen Einstellungstest und Vorstellungsgespräch,
  • letzte Auswahlstufe nach einem schriftlichen Einstellungstest.

Das Gruppenauswahlverfahren im Überblick

Unser Gruppenauswahlverfahren ist ein Assessment Center (AC), also ein eignungs-diagnostisches Verfahren zur Potentialeinschätzung.

Mehrere Beobachterinnen und Beobachter beobachten und bewerten

  • die Eignung
  • mehrerer Kandidatinnen und Kandidaten
  • in simulierten Praxissituationen
  • hinsichtlich definierter Anforderungen.

Das Gruppenauswahlverfahren ist ein möglichst valides und objektives Verfahren, welches nachvollziehbare und überprüfbare Entscheidungskriterien schafft.

Die Grundprinzipien des Verfahrens sind:

  • Transparenz über das Auswahlverfahren für alle intern Beteiligten (Inhalte, Kriterien, Vorgehen etc.).
  • Die Kandidaten/innen werden so umfassend wie möglich über das Auswahlverfahren informiert.
  • Die Kandidaten/innen werden mit einem hohen Maß an Respekt und Wertschätzung behandelt und erhalten auf Wunsch ein persönliches Feedback.

Im Folgenden erläutern wir Ihnen die Komponenten unseres Gruppenauswahlverfahrens.

Anforderungsprofil

Wir haben in Abstimmung mit langjährigen Kunden ein Anforderungsprofil entwickelt. Es enthält die folgenden Kompetenzen, welche für eine erfolgreiche Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung erforderlich sind:

  • Effizientes Arbeiten
  • Engagement und Leistungsorientierung
  • Schlussfolgerndes Denken
  • Fähigkeit zur Selbstreflexion
  • Teamfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit
  • Kunden-und Serviceorientierung

 

In dem Anforderungsprofil sind die Kompetenzen definiert und mit Verhaltensankern unterlegt. Die Verhaltensanker beschreiben das im Gruppenauswahlverfahren beobachtbare und zu bewertende Verhalten der Kandidatinnen und Kandidaten. Das Anforderungsprofil entnehmen Sie bitte der Anlage 1.

Aufgaben

Unser Aufgabenpool enthält folgende Aufgaben, welche sich zur Auswahl von Nachwuchskräften bewährt haben:

  • Kurzpräsentation der eigenen Person
  • Fallstudie mit Einzelvortrag und/ oder anschließendem Gruppengespräch
  • Gruppendiskussion zu einem kontroversen Thema
  • Rollenspiel
    (Gespräch mit einer Kollegin/ einem Kollegen aus dem gleichen Ausbildungsjahrgang)
  • Selbstreflexion
  • diagnostisches Einzelgespräch
  • Bewerbungsgespräch

In der Regel werden in einem Gruppenauswahlverfahren 2-4 der Aufgaben eingesetzt.

Wir empfehlen Ihnen die Fallstudie mit Einzelvortrag und anschließendem Gruppengespräch.

Teilnehmerkreis

Folgende Personen nehmen üblicherweise pro Gruppe an einem Gruppenauswahlverfahren teil:

  • bis zu 6 Kandidatinnen und Kandidaten
  • 1 psychologisch geschulte/r Moderatorin/ Moderator von KOMMA
  • 1 Rollenspielerin/ Rollenspieler
    (aus Ihrer Verwaltung, z. B. aus einem höheren Ausbildungsjahrgang)
  • 1 – 4 Beobachterinnen und Beobachter von Ihrer Seite, z. B.:
  • Vertreterin/ Vertreter der Verwaltungsleitung
  • Ausbildungsleitung
  • Vorsitzende Personalrat, Gleichstellungsbeauftragte

Räume und Materialien

Für das Gruppenauswahlverfahren werden folgende Räumlichkeiten benötigt:

  • ein hinreichend großer Raum für die Durchführung des Auswahlverfahrens mit einer Tischreihe für das Beobachtergremium, ggf. einem Stuhl-Halbkreis für die Gruppenübungen sowie Metaplanwänden, Flipchart und Moderationsmaterialien.
  • ein Arbeitsraum für die Vorbereitung der Kandidatinnen und Kandidaten mit Tischen, Stühlen und ggf. Moderationsmaterialien.
  • Aufenthaltsräume für die Kandidatinnen und Kandidaten bzw. Möglichkeiten zur Pausengestaltung.
  • kleine Besprechungsräume für die Durchführung der diagnostischen Einzelgespräche.

Die Räume werden vom Kunden gestellt.

Aufbewahrung der Unterlagen

Nach Abschluss der Verfahren bewahren wir die Unterlagen (Vermerke zu Vorstellungsge-sprächen, Beobachtungs- und Ergebnisbögen etc.) grundsätzlich 3 Monate auf. Sollte es in der Zwischenzeit zu Verzögerungen in der Besetzung kommen, durch z. B. Prozessführung, verlängern wir auf schriftliche Anfrage die Aufbewahrungsfrist in Ihrem Sinne.

Optional: Schulung der Beobachterinnen und Beobachter

Vor der Durchführung des Gruppenauswahlverfahrens wird in ca. 3 Stunden vermittelt, anhand welcher Kriterien beobachtet wird und welche Unterlagen eingesetzt werden. Schwerpunkte sind neben den eingesetzten Methoden auch typische Beurteilungsfehler. Bei entsprechender Vorerfahrung der Beteiligten kann dies in die Einweisung am Verfahrenstag integriert werden.

Absagekonditionen für den Bereich Personalauswahl

Als Bestandteile dieses Angebots gem. §10 Abs.(3) 4. der Gebührensatzung des Ausbildungszentrums für Verwaltung (AZV) gilt, sofern ein vereinbarter Termin durch den Auftraggeber bzw. die Auftraggeberin abgesagt oder verschoben wird:

  • bei Absage bis 11 Kalendertage vor dem Termin: kein Ausfallhonorar
  • bei Absage bis 4 Kalendertage vor dem Termin: 50% der Gebühr
  • bei Absage ab 3 Kalendertage vor dem Termin: 100% der Gebühr

Absagekonditionen (Dokument 2023)

Regelung für Inhouse-Veranstaltungen, Beratungsleistungen (ohne Coachings und eignungsdiagnostische Verfahren) und Auftragsfortbildungen

Sofern ein vereinbarter Termin durch den Auftraggeber abgesagt oder verschoben wird, gelten folgende Regelungen:

  • bei Absage bis 28 Kalendertage vor dem Termin: siehe allgemeine Regelung zu Auftragsänderung vor Beginn der kostenpflichtigen Stornierungsfrist
  • bei Absage im Zeitraum von 28 bis 11 Kalendertage vor dem Termin: 50% der Gebühr
  • bei Absage ab 10 Kalendertage vor dem Termin: 100% der Gebühr

Regelung für Coachings und eignungsdiagnostische Verfahren

Sofern ein vereinbarter Termin durch den Auftraggeber abgesagt oder verschoben wird, gelten folgende Regelungen:

  • bei Absage bis 11 Kalendertage vor dem Termin: siehe allgemeine Regelung zu Auftragsänderung vor Beginn der kostenpflichtigen Stornierungsfrist
  • bei Absage bis 4 Kalendertage vor dem Termin: 50% der Gebühr
  • bei Absage ab 3 Kalendertage vor dem Termin: 100% der Gebühr

Bereits erbrachte Leistungsanteile werden in voller Höhe berechnet.

Allgemeine Regelungen zu Auftragsänderungen vor Beginn der kostenpflichtigen Stornierungsfrist

Sofern ab Beauftragung Änderungen (z. B. eine Terminverschiebung oder eine Änderung des Veranstaltungsformats) seitens des Auftraggebers vor Beginn der kostenpflichtigen Stornierungsfrist vorgenommen werden, wird eine Bearbeitungsgebühr von 150,00 Euro fällig.

Sofern Planungskosten erhoben werden, wird die Höhe der Planungskosten im Angebot ausgewiesen. Die Kosten werden fällig, wenn der Auftraggeber eine Veranstaltung vor Beginn der kostenpflichtigen Stornierungsfrist absagt.

Unabhängig vom Produkt finden erhalten Sie folgende Leistungen

Ab 2023 unterstützt KOMMA Ihre Veranstaltung mit der digitalen Veranstaltungsorganisation. Sie können sich von überall in die LERNWELT einloggen, um weitere Informationen rund um Ihre Veranstaltung zu erhalten.

Hinweise zur Durchführung von Präsenz-Veranstaltungen

Für einen nachhaltigeren und einen bewussten Umgang mit Ressourcen verzichten wir grundsätzlich auf den Ausdruck von Skripten und das Herausgeben von Schreibunterlagen. Bitte beachten Sie, dass sich die Teilnehmenden auf eigenen Wunsch ggf. Schreibunterlagen oder das ausgedruckte Skript mitbringen müssen. Sie erhalten zur Veranstaltung ein kleines Paket mit Kugelschreiber sowie einen kleinen Gruß von KOMMA. Die Teilnahmebescheinigungen können sich die Teilnehmenden 7 Tage nach der Veranstaltung aus der Lernwelt herunterladen.

Sofern die Organisation der Räumlichkeiten durch Sie erfolgt, bitten wir um Übermittlung des Veranstaltungsortes spät. bis 4 Wochen vor Veranstaltungstermin.

Finden die Veranstaltungen in unseren Räumlichkeiten statt gelten folgende Tagungs- und Übernachtungspauschalen.

Hinweise zur Durchführung von Online-Veranstaltungen

Online-Veranstaltungen finden über die KOMMA-Lernwelt statt:
https://www.komma-sh.de/informationen/online-veranstaltungen/

slide-up